Funktionsweise von Schutzraumbelüftungen

Schutzraumbelüftungen von Lunor basieren auf dem Ansaugen der Aussenluft und deren Filtrierung durch HEPA –und Aktivkohlefilter. Nach der Filtrierung wird die gereinigte Luft dann in den Schutzraum geleitet.

HEPA- Filter (High Efficiency Particulate Airfilter) sind Filteranlagen für Schwebestoffe, sogenannte Aerosole. Sie filtrieren unter Anderem Viren, Bakterien, Milben und lungenbelastende Stoffe aus der Luft. Die dichten Filtermatten trennen diese Stoffe nach dem Trägheitseffekt, dem Sperreffekt und dem Diffusionseffekt aus der Luft. HEPA- Filter dienen also vorwiegend zum Reinigen der Luft von biologischen Kampfstoffen wie zum Beispiel Viren.

Der zweite Art von Filter, die Lunor für Schutzraumbelüftungen einsetzt, sind Aktivkohlefilter. Mittels dieser Filter werden unter Anderem Staub, Schwermetalle und Chemikalien abfiltriert. Das Funktionsprinzip basiert zum einen auf physikalischen Grundsätzen (Adsorbtion und Filterwirkung). Andererseits reinigen Aktivkohlefilter die Luft auch mittels chemischer Reaktionen. So dienen die verfügbaren Kohlenstoff Atome im Filter als Reduktionsmittel für oxidative Mittel, wie zum Beispiel Chlor und Ozon. Das Ozon (O3) wird durch Kohlenstoff (C) reduziert und zu O2 und CO2  abgebaut. Dabei wird die Aktivkohle verbraucht und muss daher regelmässig nachgefüllt werden.

Auch die Abtrennung von Schadstoffen auf Basis der physikalischen Filterwirkung „verbraucht“ den Filter. Um ein Durchbrechen der Schadstoffe aufgrund von Übersättigung des Filters zu verhindern muss der Aktivkohlefilter also bei hoher Beanspruchung regelmässig ausgetauscht werden.

Die Schutzraumbelüftungen und Gasfilter von Lunor werden durch das KAMIR Labor in Spiez geprüft, welches als zivile und militärische Kompetenz in den Bereichen Schutzbauten, sowie chemischer und biologischer Kampfstoffe bekannt ist.

Doch Lunor bietet nicht nur Filteranlagen für private und militärische Schutzbauten an, sondern auch für privatwirtschaftliche Unternehmen in der Chemie- und Biologiebranche.

Mengeu und der Hauptfeldweibel springt vor Glück

Jeder Hauptfeldweibel kennt das ewige Lied der Unordnung von Soldaten in den Unterkünften für die Truppe. Daraus resultieren meist Hygiene- und Organisationsprobleme, da jeder Soldat eine kleine Ewigkeit für das Erstellen der Einsatzbereitschaft gemäss GS Reglement benötigt.

Oftmals ist jedoch nicht mangelnde Disziplin seitens der Truppe verantwortlich für die offensichtliche Unordnung der sondern eine mangelnde Einrichtung der Unterkunft. Sei dies zum Beispiel das Fehlen von Kleiderbügeln, Schuhregalen oder Schränken für das persönliche Hab und Gut der Soldaten. Dies wirft bei Besuchen von Zivilen oder bei Inspektionen ein schlechtes Licht auf die Truppe. Dieser Eindruck lässt sich dann meist nicht mehr ganz aus den Köpfen der Leute bringen.

Als ich in meinem letzten WK ein Gespräch mit dem Ortsquartiermeister (dieser ist meist verantwortlich für die Truppenunterkünfte in der Gemeinde) führte und ihn dabei auf die vorzügliche Einrichtung seiner Unterkunft ansprach, erzählte er mir, dass er die Einrichtungsgegenstände immer bei Mengeu bestelle. Diese liefern genormte Einrichtungen für Truppenunterkünfte und Zivilschutzbauten, seien dies Handtuchhalter, Schränke oder auch Gewehrrechen.

Die Gewehrrechen der Mengeu sind übrigens nur zu empfehlen, da sie genau auf das Stgw 90 angepasst sind. Da jeder Hauptfeldweibel weiss, dass diese Rechen immer wieder für Diskussionsstoff mit der Militärpolizei sorgen, sind die genormten Formate also ein Geschenk, das viel Nerven spart.

Auch für die Einrichtung des zentralen Materialmagazins der Unterkunft hat Mengeu so einiges zu bieten, was wiederum eine gute Ordnung fördert und somit die Einsatzbereitschaft der Truppe hebt und zusätzlich ein gutes Licht auf die Einheit wirft.

Mengeu hilft also nicht nur dem Ortsquartiermeister und dem Hauptfeldweibel, sondern auch der Truppe und dem Ansehen der Truppe. Somit kann ich Mengeu nur weiterempfehlen.

Der Ultimative Weinkühler

Ein guter Freund von mir macht nächsten Monat in Luzern eine Bar auf. Nicht so eine langweilige normale Bar, sondern eine Wein-Bar direkt am Seeufer mit riesigem Garten und gehobenem Ambiente. Ich fühl mich da drin jetzt schon wie ein König.

Na ja, jedenfalls nimmt die Vorbereitung ihn ganz schön ein und er hat mich gefragt ob ich ihm den Gefallen tun würde und ihm einen guten Weinkühler besorgen könnte. Ich wollte ihm natürlich helfen wo ich konnte, stand jedoch ziemlich im Schilf, da ich mich mit so was überhaupt nicht auskenne.

Ich hab dann mal auf der Arbeit meinen Chef gefragt, weil der ziemlich viel Ahnung hat von gutem Wein. Der hat mir den Tipp gegeben mal bei kaeltering.ch reinzuschauen. Das hab ich dann am Wochenende auch mal gemacht und bin da auf eine ziemlich interessante Produktepalette gestossen. Die bieten wunderschöne, edle Weinkühlschränke an. Aber nicht nur das, sondern auch sonstige Getränkekühlschränke und vor allem massgeschneiderte Kälte- und Kühlsysteme für Weinkeller. Und auch ansonsten gibt es da noch sehr viel hochwertige Technik von der Eiswürfelmaschine über die Klimaanlage bis hin zum normalen Kühlschrank.

Ich hab mich dann für ein schlicht und edel designtes Modell entschieden. Dieses wurde letzte Woche angeliefert und eingebaut. Das Teil macht echt was her. Schwarz glänzende Aussenlackierung, Glastür und LED’s die im Rahmen verlaufen und so optimal die edlen Tropfen im Inneren beleuchten. Mein Kumpel war echt zufrieden mit mir!

Romantik verpackt in süsses Marzipan

Lübecker MarzipanMein Mann hat anfangs Dezember Geburtstag und letztes Jahr fiel dieser ausgerechnet auf einen gewöhnlichen, langweiligen Montag. Irgendwie hatte ich trotzdem Lust, etwas Spezielles zu machen. Wäre es ein Wochenende gewesen oder wenigsten gegen Ende der Woche, hätte man etwas wirklich Romantisches organisieren können. Aber was um Himmelswillen macht man ausgerechnet an einem Montag?

Nach langem Überlegen kam mir die Idee, ihm zum Geburtstag ein romantisches Wochenende mit allem Drum und Dran zu schenken, aber ich wollte dieses Geschenk bereits an diesem Montag selber in eine passende Ambiance verpacken. Beim Bummeln im Niederdorf in Zürich lief ich per Zufall bei Schwarzenbach vorbei und liess mich inspirieren. Neben vielen anderen Köstlichkeiten haben sie auch feinstes Lübecker Marzipan. Letzthin war ich doch im Internet auf ein Rezept für einen super feinen Kuchen mit Marzipan gestossen…
Die Idee war perfekt. Mein Mann bekam an seinem Geburtstagsabend nach einem feinen Dinner diesen selbstgebackenen Kuchen mit ganz vielen Kerzen und einen Gutschein für ein romantisches Wochenende in einem Wellnesshotel. Ich muss sagen, der Abend wurde trotz der Tatsache, dass er auf einen Montag fiel, sehr romantisch und das Wochenende noch viel romantischer… ;)
Übrigens kann man vielerlei Leckereien auch ganz bequem online bei www.schwarzenbach.ch bestellen für alle diejenigen, die sich hier inspiriert fühlen…

Grüne Energie

Going green ist ein sehr wichtiges Thema heutzutage. Wenn man seine Produkte nicht CO2 Neutral und umweltfreundlich Produziert, wird mal schnell mal zum Sündenbock der Presse. Von daher ist es allen Firmen wichtig, so weit wie möglich Grün zu sein. Wir als Stahlproduzent können bei unseren Rohstoffen weniger auf die Nachhaltigkeit achten als wir gerne würden, doch wir haben andere Methoden, um ein wenig CO2 neutraler zu werden. Mit unserem Partner in Sachen Strom, Alpiq, haben wir eine Lösung erarbeitet, welche für uns sehr vorteilhaft ist. Alpiq liefert uns den Strom in der Menge die wir brauchen und stellt nebenbei noch sicher, dass es sich um grüne Energie handelt.

Dadurch werden wir ohne viel Aufwand CO2 neutraler und wir arbeiten noch mit einem sehr verlässlichen Partner zusammen, welche grosse Erfahrung im Energiegeschäft, aber auch in anderen Sektoren hat. So haben wir zum Beispiel zusammen mit ihnen unser Firmenhauptquartier auf Energieeffizienz getrimmt, damit unser CO2 Fussabdruck weiter sinkt.

Tut es nicht gut, einmal zu den Guten zu gehören?